Vincent Scully

Scully (rechts) übergibt 2005 den Scully Prize an den Prince of Wales

Vincent Joseph Scully (* 21. August 1920 in New Haven, Connecticut; † 30. November 2017 in Lynchburg, Virginia) war ein US-amerikanischer Kunst- und Architekturhistoriker. Er war Sterling Professor für Architekturgeschichte an der Yale University und gilt als einer der bedeutendsten Architekturhistoriker seiner Zeit.[1]

Scully wurde 1920 als einziges Kind des Autohändlers Vincent Joseph Scully und der Sopranistin Mary Catherine McCormick geboren. Er besuchte die Hillhouse High School und anschließend die Yale University. 1940 schloss er das Bachelor-Studium erfolgreich ab und heuerte bei der Air Force an; bald wechselte er aber zum Marine Corps.[1] 1946 begann er ein Master-Studium in Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Architektur, das er 1947 erfolgreich abschloss. 1949 promovierte er. Ab 1947 unterrichtete er an der Yale University; an der University of Miami war er außerdem Gastprofessor. Nachdem er 1991 an der Yale University emeritiert worden war,[2] unterrichtete er noch bis 2009.

1995 widmete die National Endowment for the Humanities Scully die Jefferson Lecture;[3] Scully sprach über „The Architecture of Community“.[4] 1999 stiftete das National Building Museum den Vincent-Scully-Preis für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der Architektur, der Architekturkritik, der Bewahrung und des Städtebaus. Scully selbst war der erste Preisträger.[5] 2003 verlieh das Urban Land Institute Scully den J.-C.-Nichols-Preis für visionären Städtebau.[6] 2004 verlieh US-Präsident George W. Bush Scully die National Medal of Arts.[7] Des Weiteren war er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (seit 1986) und der American Philosophical Society (seit 1997).

  • American Architecture and Urbanism. Praeger, New York 1969
  • The Earth, the Temple, and the Gods: Greek Sacred Architecture.
  • Architecture: The Natural and the Manmade.
  • The Villas of Palladio.
  • The Shingle Style: Architectural Theory and Design from Richardson to the Origins of Wright. 1955
  • Frank Lloyd Wright. 1960
  • Modern Architecture – The Architecture of Democracy. 1961
  • Louis I. Kahn. George Braziller Inc., 1962
  • The Earth, the Temple, and the Gods: Greek Sacred Architecture. 1962
  • American Architecture and Urbanism. 1969
  • The Shingle Style Today. 1974
  • Pueblo: Mountain, Village, Dance. 1989
  • Modern Architecture and Other Essays. 2003

  1. a b Richard B. Woodward: Vincent Scully, 97, Influential Architecture Historian, Dies, New York Times, 1. Dezember 2017
  2. John Tierney: Mr. Scully's Architecture Class Is Dismissed, New York Times, 28. April 1991, abgerufen am 4. Dezember 2017
  3. James Barron: Chronicle, New York Times, 15. Mai 1995, abgerufen am 4. Dezember 2017
  4. Jefferson Lecturers, National Endowment for the Humanities, abgerufen am 4. Dezember 2017
  5. Vincent Scully Prize, National Building Museum
  6. Scully honored for shaping the vision of urban planners, Yale Bulletin & Calendar, Volume 32, Number 4, 26. September 2003, abgerufen am 4. Dezember 2017
  7. Scully is awarded National Medal of Arts at White House ceremony, Yale Bulletin & Calendar, Volume 33, Number 13, 3. Dezember 2004, abgerufen am 4. Dezember 2017
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vincent Scully aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.