Marie Gruber

Marie Gruber wuchs nach dem Wegzug ihrer Eltern aus Wuppertal in Halle an der Saale auf. Ihre Ausbildung zur Schauspielerin erhielt sie von 1979 bis 1982 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Ost-Berlin. Danach hatte sie Theater-Engagements am Landestheater Anklam unter Frank Castorf, am Staatsschauspiel Dresden, an der Bühne „Das Ei“ im Friedrichstadtpalast in Berlin, an der Berliner Volksbühne, am Theater 89 in Berlin, am Brandenburger Theater sowie am Theater am Kurfürstendamm in Berlin.[2]

Sie wurde an der Seite von Wolfgang Stumph in Go Trabi Go und der Fortsetzung Go Trabi Go 2 – Das war der wilde Osten bekannt. Sie spielte in zahlreichen Fernsehreihen mit, darunter in mehr als 40 Folgen der Kriminalreihe Polizeiruf 110, hauptsächlich als Kriminaltechnikerin Rosamunde Weigand mit Schmücke und Schneider. In Stubbe – Von Fall zu Fall war sie Stubbes Ehefrau Caroline und spielte erneut an der Seite von Wolfgang Stumph. In der 2006 für den Adolf-Grimme-Preis nominierten Serie Bei Krömers verkörperte sie in acht Folgen Ingrid Krömer. Sie spielte in zahlreichen Kinofilmen Nebenrollen, darunter in DEFA-Produktionen, dem mit einem Oscar ausgezeichneten Drama Das Leben der Anderen sowie in der internationalen Produktion Der Vorleser.

Am Theater war Gruber unter anderem in Stücken von Ibsen (Nora), Molière (Tartuffe), Brecht (Trommeln in der Nacht, Die Gewehre der Frau Carrar), Shakespeare (Othello) und Kleist (Der zerbrochne Krug) zu sehen. Neben ihrer Tätigkeit für Theater, Fernsehen und Film war Marie Gruber auch als Synchronsprecherin tätig, unter anderem im Radio-Tatort des MDR als „Blümchen“. 2017 war sie in Babylon Berlin als alkoholkranke Ehefrau eines Kommissars zu sehen.[3]

Gruber lebte zuletzt in Berlin-Pankow. Seit Oktober 2017 nahm sie sich eine Auszeit, um sich der Behandlung einer Lungenkrebserkrankung zu unterziehen.[4] Sie starb am 8. Februar 2018 im Alter von 62 Jahren in Berlin.

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marie Gruber nach schwerer Krankheit verstorben. In: Stern. 11. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018. 
    „Babylon Berlin“-Darstellerin Marie Gruber ist tot. In: morgenpost.de. 11. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018. 
  2. Marie Gruber. Agentur Scherf, archiviert vom Original am 20. April 2016; abgerufen am 11. Februar 2018. 
  3. imfernsehen GmbH & Co. KG: Serien von und mit Marie Gruber. Abgerufen am 21. Februar 2018 (deutsch). 
  4. Hartmut Kascha: Marie Gruber an Lungenkrebs erkrankt. In: B.Z. 26. Oktober 2017, abgerufen am 27. Oktober 2017. 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marie Gruber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.