Bussum

Bussum

Flagge

Wappen
Provinz Nordholland
GemeindeGooise Meren
Fläche
 – Land
 – Wasser
8,11 km2
8,04 km2
0,07 km2
Einwohner33.220 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten52° 17′ N, 5° 12′ O52.285.2Koordinaten: 52° 17′ N, 5° 12′ O
Bedeutender Verkehrsweg 
Vorwahl035
Postleitzahlen1058, 1217–1218, 1222, 1243, 1251, 1271–1273, 1275, 1396, 1401–1402
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Bussum ( anhören?/i) ist ein Ortsteil von Gooise Meren in der niederländischen Provinz Nordholland mit 33.220 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017).[1] Der Ort wurde 1306 erstmals urkundlich erwähnt. Zum 1. Januar 2016 schloss er sich mit Muiden und Naarden zur neuen Gemeinde Gooise Meren zusammen.

Bussum liegt direkt nördlich von Hilversum in der waldreichen Region „Het Gooi“. Es hat zwei Kleinbahnhöfe an der Linie AmsterdamAmersfoort. Bis vor einigen Jahren waren in Bussum, das (wie Hilversum) vor 1874, als die Eisenbahn nach Amsterdam eröffnet wurde, ein ärmliches Bauerndorf war, eine große Kakaofabrik und Teile der niederländischen Fernsehstudios sesshaft.

Wie der Nachbar Hilversum hat Bussum eine von P.J.H. Cuypers entworfene St. Vituskirche (1894).

Bussum ist ein typisches Pendlerdorf. In der Umgebung kann man in Wald und Heide schöne Wanderungen machen.

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindeauflösung im Jahr 2016 ergab sich folgende Sitzverteilung:

ParteiSitze[2]
2002200620102014
VVD7795
Lijst A. Fokker5
D662224
PvdA3543
CDA7432
GroenLinks4432
Gooise Ouderen Partij2
ChristenUnie110
Bussums Bloei1
Gesamt23232323

  • Ton Koopman (* 1944) Dirigent, Organist, Cembalist und Hochschullehrer.

 Commons: Bussum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 3. Mai 2018 (niederländisch)
  2. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2002 2006 2010 2014, abgerufen am 3. Mai 2018 (niederländisch)
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bussum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.