Bambara

Bambara (Bamanankan)

Gesprochen in

Mali, Burkina Faso und Elfenbeinküste

sowie teilweise in Gambia, Guinea, Mauretanien, Senegal

Sprecher2,8 Millionen
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo

Mande
[...]
  • Bambara
Offizieller Status
Sonstiger offizieller Status inMali Mali (Verkehrssprache)
Anerkannte Minderheitensprache inBurkina Faso Burkina Faso
Sprachcodes
ISO 639-1

bm

ISO 639-2

bam

ISO 639-3

bam

Bambara, auch als Bamanankan bezeichnet, ist eine Mande-Sprache, die in Mali in Westafrika gesprochen wird. Sie zählt gemeinsam mit Dioula und Malinke zum Dialektkontinuum (ineinander übergehende Dialekte der gleichen Sprache) des Manding, welches von ca. 30 Millionen Menschen in zehn Ländern Westafrikas in unterschiedlichem Maße verstanden und gesprochen wird. Das Dioula der Elfenbeinküste ist ein vom Malinke beeinflusstes vereinfachtes Bambara, das Dioula von Burkina Faso nahezu deckungsgleich mit dem Bambara.

Mit dem Bambara als zentraler Variante des Manding kann man sich fast überall in Mali, in den meisten Regionen von Burkina Faso und der Elfenbeinküste sowie in den östlichen Landeshälften Guineas und des Senegals verständigen.

Als Schrift werden entweder das lateinbasierte Afrika-Alphabet oder die eigene N’Ko-Schrift verwendet. Der Language Code ist bm bzw. bam (nach ISO 639).

Einige Wörter des Grundwortschatzes: [1]

WortbedeutungBambaraWortbedeutungBambara
ichne, ngroßbon
due, ikleindɔgɔ, fitinin
er/sie/esaessendumu/dun
wirantrinkenmin
ihraw/a'schlafensunɔgɔ
sie (Plural)u, olusterbensa, fatu
wer?jɔngehentaga/taa
was?munkommenna
Menschmɔgɔ/maagebendi
Mannnehmenhɔn, ta
Fraumusosprechenkuma, fɔ
Kopfkunliebenkanu
Augeɲɛeinskelen
Ohrtulo/kulozweifila
Nasenundreisaba
Munddaviernaani
Zahnɲinfünfduuru
Zungenɛnsechswɔrɔ
Herzdususiebenwolonfila/wolonwula
Handbolo, tɛgɛachtseegin
Fußsenneunkɔnɔntɔn
Wasserjizehntan
Feuertazwanzigmugan
Sonnetilehundertkɛmɛ
Mondkalotausendba, waa

  • Charles Bailleul: Dictionnaire français-bambara. Éditions Donniya, Bamako 1996.

Bailleul Ch. Dictionnaire Français-Bambara. 3e édition. Bamako : Donniya, 2007.

  • Charles Bird u. Mamadou Kanté: Bambara-English, English-Bambara Student Lexicon. Indiana University Linguistics Club, Bloomington 1977.
  • Siegmund Brauner: Lehrbuch des Bambara. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1974.
  • Dumestre Gérard. Grammaire fondamentale du bambara. Paris : Karthala, 2003.
  • Dumestre, Gérard. Dictionnaire bambara-français suivi d’un index abrégé français-bambara. Paris : Karthala, 2011.
  • Erwin Ebermann: Kleines Wörterbuch der Bambara-Sprache: Deutsch-Bambara, Bambara-Deutsch, Wien: Afropub. 1986.
  • Maurice Houis: Présentation grammaticale élémentaire du bambara. Ouagadougou 1972.
  • Raimund Kastenholz: Grundkurs Bambara (Manding) mit Texten. 2. Aufl. Köppe, Köln 1998.
  • Demba Konaré: Je parle bien bamanan. Jamana, Bamako 1998.
  • Mohamed Touré u. Melanie Leucht: Bambara Lesebuch. Originaltexte mit deutscher und französischer Übersetzung. Köppe, Köln 1996.
  • Vydrine, Valentin. Manding-English Dictionary (Maninka, Bamana). Vol. 1. St. Petersburg: Dimitry Bulanin Publishing House, 1999.

  1. Online-Lexikon Englisch-Bambara
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bambara aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.