Wikipedia:Hauptseite

nidiot ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten, zu denen du sehr gern beitragen kannst. Seit Mai 2001 sind 2.174.195 Artikel in deutscher Sprache entstanden.

Beim Publi­kums­preis des 28. Schreib­wett­be­werbs und dem 9. Minia­turen­wett­be­werb können ange­meldete Benutzer bis Ende April ab­stimmen.

Diotima (altgriechisch Διοτίμα Diotíma, Beto­nung in heutigem Deutsch meist: Diótima) ist eine Figur in Platons Dialog Symposion, in dem die Gesprächs­teilnehmer die Natur des Eros erör­tern. Sie wird dort als weise Frau aus Mantineia in Arkadien vorge­stellt. In dem Dialog tritt Diotima nicht selbst unter den Beteilig­ten auf, sondern der Philo­soph Sokrates erzählt, wie er von ihr eine Beleh­rung über die rechte philoso­phische Lenkung des erotischen Drangs empfing. Das Eros-Konzept, das Platon ihr in den Mund legt, wird seit der Renaissance als „platonische Liebe“ bezeichnet.

Unbekannt ist, ob die Gestalt frei erfunden ist oder ein historisches Vorbild aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. hat, das möglicher­weise tatsäch­lich diesen Namen trug. Wegen der starken Nach­wirkung des Dialogs bis in die Gegen­wart ist der Name Diotima in der Neu­zeit immer wieder aufge­griffen und als Pseudo­nym, als ehrender Alter­nativ­name oder zur Benennung einer literari­schen Figur verwen­det worden. Er steht tradi­tionell für eine Frau, die in der Lage ist, auf erotischem Gebiet ein philoso­phisch unter­mauertes Wissen zu vermitteln.  – Zum Artikel …

Archiv · Weitere exzellente und lesenswerte Artikel ·  RSS-Feed

420 •Miguel Díaz-Canel •Weltraumteleskop TESS


  • Eine Schule in Murambi wurde zur Todesfalle für zehntausende Tutsi.
  • Baedeker reiste viel, schrieb aber keinen Reiseführer.
  • Mit seinen etwa 600 Jahre alten Eichen zählt der Park von Schloss Blücherhof zu den bedeutendsten botanischen Parks in Nordostdeutschland.
  • Auch im Kalten Krieg brachte Artkino Pictures sowjetische Filme in US-Kinos.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wikipedia:Hauptseite aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.